Home »» Reiseziele »» Namibia »» Westteil des Etosha Parks -vom Anderson Gate bis Dolomite
Zebras haben Wegerecht

Westteil des Etosha Parks -vom Anderson Gate bis Dolomite

Den Westteil des Etosha Parks wollten wir erkunden und starteten dazu frühmorgens von der Vreugde Gästfarm. Rund 250 km hatten wir für diesen Teil des Parks eingeplant. Markant ist, dass in diesem Teil von Etosha deutlich weniger Besuchern anzutreffen sind. Bereits 2017 hatten wir die Strecke in umgekehrter Richtung erkundet und wollten nun unsere Eindrücke auffrischen.

Basierend auf den Erfahrungen des Vortags, mit Staub, Dürre und wenigen Sichtungen ging es direkt durch bis zum Leeubron Wasserloch, leider auch ohne Wasser und Tiere. Erst langsam veränderte sich die Vegetation, es wurde etwas grüner, das Gesamtbild war aber unverändert, trockene Steppenlandschaft.


Moringa Forest -Der Märchenwald im Westteil des Etosha Parks

Dieser einzigartige Wald liegt etwa 32 Kilometer westlich von Okaukuejo und erstreckt sich über eine Fläche von einem Quadratkilometer. Einige Giraffen am Wegesrand und vereinzelte Vögel,  mehr gab es nicht zu bestaunen. Der Name Märchenwald hatte bei uns jedoch zu einer falschen Erwartungshaltung geführt. Einen Wald hatten wir uns anders vorgestellt. Die Moringa Bäume mit ihren knorrigen Stämmen sind zwar reichlich zu finden, als Wald würde ich dies aber nicht definieren.
Die San beschrieben die Moringa Bäume als verkehrte Bäume, da sie glaubten, die Bäume seien vor Wut aus dem Paradies geworfen worden und kopfüber gelandet. Etosha ist wohl der einzige Ort an dem die Bäume in solchen Mengen in den Ebenen wachsen.

Moringa Forest -Märchenbaum (Moringa ovalifolia)
Moringa Forest -Märchenbaum (Moringa ovalifolia)

Wasserloch Ozonjuitji m’Bari

Bis zum Wasserloch Ozonjuitji m’Bari waren alle anderen Wasserstellen trocken gefallen, entsprechend hoch war der Andrang an der einzigen kleinen Wasserstelle weit und breit. Herden von Zebras, Springböcken und Oryx tummelten sich dort. Reichlich vorhandener Dung von Elefanten war zwar vorhanden, die Dickhäuter ließen aber nicht sehen. Insgesamt war es eine schöne Stelle um in aller Ruhe das Treiben der Tiere zu beobachten. Nur ein weiteres Auto gesellte sich zu uns, ein deutlicher Unterschied zum Ostteil des Parks, dort ist eine solche Situation eher die Ausnahme.

Westteil des Etosha Parks -Wasserloch Ozonjuitji m'Bari
Westteil des Etosha Parks -Wasserloch Ozonjuitji m’Bari

Nicht weit hinter der Wasserstelle im Schatten der Büsche entdeckten wir ein Rudel von 5 Löwen, eventuell waren es auch mehr. Leider waren sie recht versteckt und waren auch nicht bereit sich zum Fotoshooting in Position zu bringen. Der Platz war strategisch für die Gruppe super gelegen, das Futter zieht in kurzer Entfernung vorbei zum Wasserloch, da braucht es keinen großen Aufwand um den Magen zu füllen!

Westteil des Etosha Parks -Löwenrudel
Westteil des Etosha Parks -Löwenrudel

Olifantsrus Campsite und Wasserloch

Rund 125 km westlich von Okaukuejo liegt Olifantsrus, eine Campsite, Picknick Platz und eine spektakulärer Hide direkt am Wasserloch. Der Picknickplatz ist schön gelegen mit schattigen Tischen und Bänken, ein idealer Ort um Durst und Hunger zu stillen.
Highlight des Camps ist das Wasserloch. Aus einem doppelstöckigen Hochsitz (Hide) heraus kann man die Tiere beobachten und kommt ihnen so nah wie wohl sonst nirgends. Je nach Ebene hat man sehr spezielle Perspektiven. Von oben auf die Tiere herunter, das ist schon sehr einzigartig. Der Elefantenkopf ist nicht weiter als ein paar Meter von einem entfernt. Auf der unteren Ebene kann man den Tieren direkt ins Maul schauen, der geringe Abstand, nur „geschützt“ durch eine Glasscheibe, ist gewöhnungsbedürftig. Das Wasserloch ist beliebt bei Elefantenherden, woher das Camp seinen Namen hat – „Olifantsrus gleich Elefanten-Raststätte“.
Bei unserem Besuch wimmelte es nur so von Tieren: Gnus, Oryx, Zebras, Kuhantilopen, Strauße und Springböcke kamen und gingen. Die friedliche Ruhe war aber vorbei als zwei mächtige Elefantenbullen sich rasch dem Wasserloch näherten. In kürzester Zeit geriet alles in Aufruhr, die zwei wühlten das Wasser auf und plantschen wie ausgelassene Kinder. Nachdem sie das Wasser in ein Schlammloch verwandelt hatten, zeigte sich, dass sie dort wohl öfters einkehrten. Zielsicher ging es an den Einlauf des Wasserlochs wo sie ihren Durst mit frischem Wasser stillen konnten. In dieser Nähe und Intensität hatten wir Elefanten noch nie erlebt.

Bei dem Rummel am Hide konnten wir uns kaum loseisen. Ich muss aber noch einen kleinen Hinweis loswerden, 2017 hatten wir den Picknickplatz auch besucht und oh Schande auf unser Haupt, die Attraktion Hochsitz inkl. Wasserloch, nicht entdeckt. Da muss man schon ganz schön blind sein.
Die Pad in diesem Teil des Parks, war ein Desaster, sehr tiefe Löcher in der Wellblech Pad strapazierten uns und die Federung unseres Hilux. Eine große Baustelle in Höhe des Rastplatzes und reichlich Arbeiter in Aktion lässt aber eine rasche Besserung erwarten.

Dolomite Camp im Westteil des Etosha Parks

2017 hatten wir in der Nähe des Gates, in der Hobatere Lodge, übernachtet. Recht negative Berichte zum Dolomite Camp hatten uns dazu bewogen. Eine Besichtigung von Dolomite hat uns aber umgestimmt diesmal Dolomite zu buchen. Dolomite Camp, im äußersten Westen des Parks, ist nur für eine kleine Anzahl von Besuchern ausgelegt. Unser Deluxe Zelt Nummer 20, mit einem erhabenen Blick über die endlose Prärie des Etosha Nationalparks und mit kleinem privat Pool war gigantisch.
Wir hatten zwar im Vorfeld versucht einen Bungalow mit direktem Blick auf das Wasserloch zu bekommen, leider ohne Erfolg. Eine solche Vorbuchung sei nicht möglich! Tipp: Nur Bungalow 13+14 haben das Wasserloch im Blick. 13, 19 und 20 sind in der Deluxe Ausführung.
Ein Überlaufschwimmbecken mit irrem Blick in die Ebene und eine Aussichtsplattform mit Blick auf das Wasserloch bieten Unterhaltung, aber nur wenn die Protagonisten mitspielen. Der Sundowner im Pool/Barbereich ist ein idyllischer Platz zum Genießen und um den Sonnenuntergang zu beobachten.
Zum Abendessen stehen zwei Restaurants zur Verfügung, ich hatte uns vorsichtshalber ein schönes Plätzchen reserviert, wir wollten ja nicht den Katzentisch erwischen. Das Essen wird in der abseits gelegenen Küche zubereitet, d.h. der Service muss lange Wege zurück legen. Geschützt durch eine Speiseglocke kam es warm auf den Tisch. Service und Qualität waren überdurchschnittlich. Es gab Oryx und Rinderfilet Medium rar mit leckeren Beilagen.

Resümee: Wir haben uns rundherum wohlgefühlt und würden immer wieder in Dolomite buchen.

Berichte zu den nächsten Streckenabschnitten und Unterkünften folgen, also einfach wieder vorbeischauen.
Um nichts zu verpassen, abonniere am besten meinen Newsletter. Wird auf meiner Seite ein neuer Bericht veröffentlicht, erhältst Du am nächsten Tag eine nette Mail mit dem neuen Bericht von mir.
Alle Berichte der Rundreise sind auch unter dem Schlagwort Namibia 2019 verfügbar.

Übersicht aller Beiträge der Namibia Rundreise in der Reihenfolge der Reisestationen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top