Home »» Segeln »» Törnberichte »» Dodekanes-Törn zwischen Kos und Samos
Arki Tiganakia Beach

Dodekanes-Törn zwischen Kos und Samos

Im Spätsommer 2021 wollten wir bei angenehmen Temperaturen und guten Windbedingungen einen Dodekanes-Törn mit einem Abstecher in die Kykladen unternehmen, was daraus geworden ist und wie es uns erging erfährst du in diesem Bericht.


Törn-Planung

Bei meiner Törn-Planung für September/ Oktober 2021 ging es vorrangig darum ein Seegebiet in der Ägäis zu finden, welches die Crew nicht überfordert und wo zu der geplanten Jahreszeit noch die Sonne lockt. Da ich schon mehrmals im Dodekanes war, konnte ich auf reichlich Erfahrung in dieser Inselwelt zurückgreifen. Das Wetter ist dort Anfang Oktober noch sehr angenehm und der vorherrschende Wind des Meltemi meist nicht mehr so stark. Das Ionische Meer und die nördlichen Sporaden würde ich in dieser Zeit nicht mehr in Erwägung ziehen. Ab Ende September fallen dort die Temperaturen schon deutlich unter 20 ºC und mit Regen muss gerechnet werden.

Der Wind im Dodekanes wird wie in den Kykladen überwiegend vom Meltemi bestimmt.  Der Meltemi lässt ab Mitte September in seiner Kraft nach, kann aber auch bis Anfang Oktober noch kräftig blasen. Die Windrichtung ist überwiegend aus nördlicher bis nordöstlicher Richtung. Der Wind weht dann mit 5 bis 6 Bft kann aber auch 8 bis 9 Bft erreichen. Im Unterschied zu den Kykladen besteht im Dodekanes die Möglichkeit sich nahe der türkischen Küste zu halten, wo etwas weniger Wind vorherrscht.

Da die Crew keine Starkwindefahrung hatte, entschied ich mich in der Planung für eine zweiwöchige Runde zwischen dem Dodekanes und den Kykladen mit dem Hintergedanken bei Starkwind zur Küste auszuweichen.

Anmerkung: Der geplante Törn ist in der Kartendarstellung gelb dargestellt

Charterstützpunkt Kos Marina

Kos Marina
Kos Marina

Wird der Dodekanes als Segelrevier angepeilt, gibt es im Prinzip drei Charter-Stützpunkte: Rhodos, Kos und Samos. Das größte Charterangebot und die beste Lage im Zentrum des Dodekanes bietet Kos. Zusätzlich gibt es gute Flugverbindungen von den meisten deutschen Flughäfen, entsprechend beliebt ist die Marina in Kos. Rhodos punkte zwar auch mit guten Flugverbindungen und seit 2015 mit einer neuen Marina, ist aber leider durch seine Lage am Rande des Dodekanes nicht optimal für einen Dodekanes-Törn. Samos bildet das Schlusslicht mit einem geringen Flugangebot und minimaler Auswahl an Charteryachten.

Nachteilig an Kos (aber auch anderen Charterstützpunkten) ist aus meiner Sicht, dass fast nur noch der Wechseltag Samstag angeboten wird. Klar, dass an diesem Tag ein heilloses Durcheinander in  der Marina herrscht. Bis zu 100 Yachten müssen in Kos dann durchgeschleust werden.  Hierbei wird die Wirtschaftlichkeit der Chartergesellschaften über die Belange der Kunden gestellt.

Charterbasis Athenian Yachts

Das Einchecken verlief wegen zu geringer Mitarbeiterzahl entsprechend chaotisch, ein unerfahrener Mitarbeiter wurde uns zugeteilt, welcher selbst einfachste Dinge nicht erklären konnte. Nur gut, dass ich inzwischen reichlich Erfahrung habe und das Boot kannte. Schnell war das Prozedere überstanden und unter Zuhilfenahme eines Kollegen einiges gefunden und Kleinigkeiten gerichtet. Erfreulicherweise war die 5 Jahre alte Yacht, eine Sun Odyssey 419 gepflegt und in gutem Zustand.

Bei der Rückgabe der Yacht wirkt sich das Wechselchaos aber noch stärker aus. Am Freitagnachmittag, dem letzten Tag des Charters drängeln sich unzählige Yachten vor der Tankstelle und Wartezeiten von 1 bis 2 Stunden sind der Normalfall. Man hatte uns bereits vorgewarnt und eine Ankunft für spätestens 15:00 Uhr empfohlen!
Wir hatten zwar die Idee, den Tank bereits in Kalymnos zu füllen, davon muss jedoch abgeraten werden, da die Verchartert diesen Trick kennen und sich als Beweis die Tankquittung von Kos vorlegen lassen.

Extrem schnell wurde der Check dann von Athenian durchgeführt, diesmal von einem sehr erfahrenem Mitarbeiter, klar jetzt galt es nichts zu übersehen. Auf einige Kleinigkeiten konnte ich ihn hinweisen und drei grobe Mängel gab es zu berichten.

  1. Die Luke in der Vorschiffskabine ließ sich nicht dicht schließen. Barbara und Rainer hatten deshalb in den ersten Tagen mit einem nassen Bett zu kämpfen. Unsere Lösung Abdichtung per Gewebeklebeband hatte zwar funktioniert, eine Lüftung war so aber nicht mehr möglich.
  2. Der Lazybag konnte nicht mehr geschlossen werden, da sich die Naht am Reißverschluss auflöste.
  3. Eine Naht an der Sprayhood hatte sich teilweise gelöst.

Unschön war aus meiner Sicht nun, dass Mangel 2 und 3 dokumentiert wurde und zwecks Klärung der Kostenübernahme an den Station-Manager ging. Bei Mängeln, welche eindeutig nicht auf unser Verschulden, sondern auf Abnutzung zurückzuführen sind ein unverständliches Prozedere.

Nach längerer Wartezeit wurde uns aber mitgeteilt, dass wir keine Kosten übernehmen müssen. Ich wurde dann aufgefordert das Protokoll mit Kosten 0,00 Euro zu unterzeichnen. Soweit so gut. Jetzt ging es nur noch darum einen Beleg zu erhalten, dass unsere Kaution (Deposit) nicht belastet wird. Normalerweise eine Selbstverständlichkeit, entwickelte sich dies zu einem Ärgernis. Mehrere Stunden später nach unangenehmen Gesprächen mit dem Büro, Mitarbeitern und dem Manager kam die Bestätigung. Die Details erspare ich mir in dem Bericht, festzuhalten ist jedoch, dies war unnötig wie ein Kropf. So werden Kunden verärgert.

Törnmap des Dodekanes-Törn (Planung und Realisierung)

gelb- Planung, rot Realisierung

Wind und Wetter bestimmen die Route

In meiner Planungsunterlage steht: Der Plan gilt bis zum Ablegen, danach bestimmt Wind und Wetter die weitere Route. Oft musste ich den Plan im Detail ändern, diesmal war es anders. Bereits bei der Ankunft galt es den Plan komplett über Board zu werfen. Die Wetter-Vorhersagen der nächsten Tage waren eindeutig. Eine starke Meltemiströmung durch die Kykladen mit Windstärken von 6 bis 7 Bft und Böen bis 8 Bft wurden erwartet. Nur im Nahbereich der türkischen Küste wurden schwächere Winde vorhergesagt. Die Absicht, die westlich gelegenen Inseln Ikaria und Patmos anzulaufen und einen Abstecher in die Kykladen nach Levitha und Astipalea zu unternehmen, musste gestrichen werden.
Selbst in dem nun vorgesehenen Gebiet, den östlicheren Teil des Dodekanes war es für die Crew eine Herausforderung. Nur der erste und letzte Tag bescherte uns moderate Winde. An 11 von 13 Tagen blies es dagegen mächtig, täglich wurden 5 bis 6 Bft mit Böen bis zu 7 Bft erreicht. Eine zusätzliche Herausforderung auf dem Weg nach Samos war, dass immer gegen den Wind gekreuzt werden musste. Ein Kurs hart am Wind bei Wellen bis zu 2,5 m da blieb nichts trocken. Schiff, Segel und Mannschaft wurden gewaschen.

Mein Resümee: Ein irrer Dodekanes-Törn, super Wind bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen von 24 bis 26 ºC  was will ein erfahrener Segler mehr. Ein Kompliment an die Crew, nach anfänglichen Schwierigkeiten unter Starkwindbedingungen wuchs das Vertrauen in das Schiff und die eigenen Fähigkeiten. Der Spaßfaktor verdrängte das anfängliche mulmige Gefühl. Bester Beweis für mich war, als am letzten Tag bei 3 Bft das Segel setzten zu mühsam war. O-Ton: Bei so wenig Wind lohnt sich das doch nicht.

6 Bft und 2,5m Welle
6 Bft und 2,5 m Welle

Weitere Informationen zu dem Dodekanes-Törn, Logbucheinträge und Berichte zu Häfen und Ankerplätzen findest du unter Törn 2021

Sonstige Törnberichte im Gebiet des Dodekanes:

Übersicht: Dodekanes-Törn zwischen Kos und Samos vom 25.9 bis 9.10.21

Tag Von / Nach Strecke [sm]
Anreise Kos, Marina Kos
1 Marina Kos – Kalymnos Ormos Palaio 23,2
2 Kalymnos Ormos PalaioLeros Ormos Panteli 20,1
3 Leros Ormos Panteli – Hafen Lipsi 15,6
4 Hafen Lipsi –  Arki Port Augusta 11,4
5 Landausflug Arki 0,0
6 Arki Port Augusta – Agathonisi A. Georgiou 17,7
7 Agathonisi A. Georgiou – Samos Hafen Pythagorio 32,5
8 Landausflug Samos 0,0
9 Samos Hafen Pythagorio – Marathos / Marathi 27,2
10 Marathos / Marathi – Hafen Lipsi 9,7
11 Hafen Lipsi – Leros Xerokampos 18,6
12 Leros Xerokampos – Kalymnos Hafen 18,5
13 Kalymnos Hafen – Kos Marina 19,1
14 Abreise Flughafen Kos
Gesamtstrecke über Grund 213,6
Skipper: Klaus
Crew: Lada, Rainer, Barbara
Yacht: ELIZABETH A, Sun Odeyssey 419
Charter: SAILPoint, Athenian Yachts
Crew: Rainer, Barbara, Lada, Klaus (v.l)
Crew: Rainer, Barbara, Lada, Klaus (v.l)

Fotostrecke: Dodekanes-Törn zwischen Kos und Samos

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top