Fischerhafen von  Câmara de Lobos

Madeiras Südküste zwischen Calheta und Câmara de Lobos

Madeiras Südküste war lange Zeit touristisch unerschlossen. Das warme trockene Klima des Südens und die inzwischen verbesserte Infrastruktur haben aber dazu geführt, dass dieses Gebiet inzwischen speziell bei Individual-Touristen sehr beliebt ist. Ein großes Angebot an Apartments, Ferienhäuser und auch kleineren Hotels und Pensionen zusammen mit einem gut ausgebauten Netz an Wanderwegen ist der Fundus. Wie schon in dem Bericht Ferienhaus Maison Blanche in Arco da Calheta beschrieben sind wir deshalb in Arco da Calheta gelandet.

Madeiras Südküste -Ausblick vom Ferienhaus Maison Blanche auf Calheta
Madeiras Südküste -Ausblick vom Ferienhaus Maison Blanche auf Calheta

In diesem Teil des Reiseberichtes möchte ich unsere Erfahrungen zu den einzelnen Orten bzw. Sehenswürdigkeiten an der Südküste von Madeira beschreiben.

Calheta, an Madeiras Südküste gelegen, ist für die meisten Urlauber der westlichste Punkt auf der Insel. Da Calheta oder besser, der zur Gemeinde gehörende Ort Arco da Calheta, unser Domizile war galt dies für uns nicht und wir erkundeten auch einige Bereiche im äußersten Westen.

Von Calheta nach Westen bis Fajã da Ovelha

Madeiras Südküste -Jardim do Mar
Madeiras Südküste -Jardim do Mar

Das erste Teilstück an Madeiras Südküste Richtung Westen kann man an der Küste entlang fahren, nur wer es eilig hat nutzt die VE 3. Da wir etwas sehen wollten geht es an der Küste bis Jardim do Mar und Paul do Mar. Dies sind Örtchen welche abseits des Massentourismus ruhig und beschaulich zum Besuch einladen. Ab Paul do Mar geht es auf einer sehr serpentinenreichen Straße Richtung Ponta do Pargo. Nun ist es vorbei mit Tunnelquerrungen, es geht immer oberhalb der Küste auf bis zu 700m Höhe durch kleine Ortschaften.

Auf der Strecke wird man mit einer Pflanzenvielfalt, die seinesgleichen sucht, beeindruckt. Links und rechts der Straße wuchern die herrlichsten Gewächse in üppiger Pracht. Levadas am Straßenrand sorgen für reichlich Wasser, selbst Zuckerrohr gedeiht dort.

Ein schöner Aussichtspunkte ist das Miradouro do Precipício (Restaurant Precipício), gleich am Ortseingang von Fajã da Ovelha. In dem Lokal sitzt man am Rande der Klippe auf etwa 400m Höhe und hat einen grandiosen Blick auf Paul do Mar.

Leider mussten wir an diesem Punkt unsere Tour entlang Madeiras Südküste in den Westen abbrechen. Wir hatten einfach zu viel Zeit in den kleinen Küstenorten verbracht.

Calheta -Badeort an Madeiras Südküste

Blick von Arco da Calheta auf die Caheta Bucht
Blick von Arco da Calheta auf die Caheta Bucht

Calheta bedeutet „kleine Bucht“ und liegt etwa 32 km von der Hauptstadt Funchal entfernt. Das kleine Städtchen hat nur 1.700 Einwohner. Das besondere an Calheta ist der Sandstrand. Er ist der einzige auf ganz Madeira und künstlich angelegt. Calheta ist deshalb auch für Familien mit Kindern geeignet, die auch ein bisschen Badeurlaub machen möchten. Zusätzlich gibt es einen gut ausgebauten Yachthafen, Blauwassersegler machen gerne hier Rast bevor es über den Atlantik geht.

Ein weiteres Highlight ist die Zuckerrohrernte im Frühjahr. In Calheta gibt es noch eine von drei Zuckerrohrmühlen auf der Insel und eine Besichtigung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Mehr zu dem Thema gibt es in dem Bericht „Rum aus Madeira -das Beste aus dem Zuckerrohr

Da Calheta nicht weit von unserem Haus entfernt war nutzen wir auch das Restaurantangebot. Beispiele sind:

Restaurant Beira Mar

Beira Mar liegt direkt gegenüber der Marina. Mit einer Terrasse vor dem Restaurant und einem tollen Ambiente im Innenbereich lädt das Lokal zum Verweilen ein. Der Service und die Qualität der Speisen waren spitze.

Restaurant Beira Mar
Restaurant Beira Mar

Als Vorspeise teilten wir uns „Espada Vinho d’Alhos“ schwarzer Degenfisch traditionell mariniert in Wein und Knoblauch zum Preis von 12 €. Diese reichlich bemessene Vorspeise kann ich wärmstens empfehlen. Man sollte aber nicht den Fehler machen als Einzelperson die Vorspeise zu bestellen. Die Menge ist mehr wie ausreichend für zwei Personen.
Als Hauptspeise wählten wir Cataplana. Cataplana ist ein Fisch Eintopf mit Meeresfrüchten für zwei Personen zum Preis von 27 €. Dazu ein hiesiger Weißwein, Barbusano ein Produkt aus Sao Vicente zum Preis von 18 €.
Alle Gerichte wurden heiß serviert was erfahrungsgemäß auf Madeira nicht selbstverständlich ist. Der Service ist top, jede Frage wurde gerne und umfangreich beantwortet.
Das Restaurant verdient in allen Bereichen die volle Punktzahl, wir können es mit Fug und Recht empfehlen.

Taverne Convento das Vinhas

Die Taverne Convento das Vinhas wurde uns von unserem Gastgeber Carlos als Fischlokal in Calheta empfohlen.
Die Taverne liegt etwas oberhalb von Calheta und man hat einen herrlichen Ausblick aufs Meer. Ein angenehmes Ambiente und ein guter Service rundet das Gesamtbild ab. Die von uns gekosteten Gerichte fanden voll unsere Zustimmung. Als Vorspeise eine Fischsuppe die empfehlenswert ist. Die Suppe würde auch als Hauptspeise durchgehen, deshalb meine Empfehlung die Suppe zu zweit teilen.

Als Hauptspeise hatten wir uns für den schwarzen Degenfisch Espada con Banana, die Spezialität von Madeira entschieden. Der Degenfisch, serviert mit einer Bananen Soße und gegrillten Bananen war vorzüglich und ist anzuraten. Das Lokal war gut besucht und unter Touristen wohl recht beliebt. Wir waren zweimal zum Essen und kommen gerne wieder.
Tipp: Falls man einen Logenplatz mit Meerblick möchte ist dies nur per Vorbestellung möglich.

Madalena Do Mar

Madalena do Mar gehört zur Gemeinde Calheta und liegt direkt unterhalb von Arco da Calheta. Der kleine Ort ist ein Fischerdorf mit einer Uferpromenade welche allerdings darunter leidet, dass sie parallel zur Hauptverkehrsader der VE 3 verläuft. Uns hat der Ort deshalb nicht begeistert. Da aber verschiedene Restaurants in dem Ort ihre Dienste offerierten nutzen wir dies um dort zu speisen.

Restaurante a Poita

Angelockt durch gute Bewertungen steuerten wir das Lokal an. Wie beschrieben ist die Einrichtung sehr einfach. Plastik-Stühle und einfachste Tische sorgen für eine Camping Atmosphäre. Um nicht missverstanden zu werden wir haben nichts gegen eine solche Einrichtung wenn auf der anderen Seite die Qualität des Essens stimmt.
Um es vorweg zu nehmen unsere Bewertung ist „einfach und überbewertet

Ein Oktopus Eintopf ohne Geschmack, in Öl-Tunke ersoffen, lag uns auch später noch im Magen. Das zweite Gericht Fleischstücke in Madeirasoße mit Pommes frites war eine Zumutung. Das Fleisch war zäh und die Pommes schwammen in der Soße. Aufgeweichte Pommes sind einfach nicht meine Sache.

Der Service war bemüht und gab sich auch alle Mühe die um uns herum streunenden Kakerlaken ins Jenseits zu befördern. Das Ambiente mit traurigen Pflanzen lädt nicht zum verweilen ein. Einheimische scheinen das Lokal es zu meiden, ich denke mit Recht.
Wir werden das Lokal sicher nicht mehr besuchen können aber im Sinne des Lokals nur hoffen, dass wir nur einen schlechten Tag erwischt hatten.

Restaurante Preia-mar, klein aber fein

Restaurante Preia-mar "Fisch Eintopf"
Restaurante Preia-mar „Fisch Eintopf“

Etwas abseits der Hauptstraße, bei der kleinen Kirche in Madalena do Mar, hatten wir das kleine Restaurant Preia-mar entdeckt. Man muss etwas Zeit mitbringen, denn alles wird frisch zubereitet.

Die mehrsprachige Speisekarte bot in erster Linie eine große Auswahl an Fischspezialitäten, aber auch ausgewählte Vorspeisen, Fleischgerichte und Desserts. Die Fischsuppe würde ich mit Fischeintopf bezeichnen war einfach Spitze. Da war richtig Fisch drin.
Das typisch portugiesische Ambiente des Restaurants war schlicht, aber trotzdem irgendwie gemütlich.
Gutes Essen, gute Weine und ein freundlicher Service … was will man mehr. Ausnahmslos empfehlenswert.

Ribeira Brava

Auf der Fahrt an Madeiras Südküste entlang Richtung Funchal geht es durch einen langen Tunnel nach Ribeira Brava. Die kleine Stadt mit rund 5500 Einwohnern liegt etwa 15 km westlich von Funchal. Der Ort war früher durch seine Zuckerrohrplantagen einer der reichsten Gemeinden auf Madeira. Heute werden Bananen und andere Obstsorten dort angebaut.

Eine relativ neue Promenade bestimmt das Ortsbild. Der Strand besteht aus sehr groben Kies und wurde in der Vergangenheit wahrscheinlich mit Sand Aufschüttungen verfeinert. Inzwischen hat das Meer aber fast alles wieder weggespült so das nur noch Reste vorhanden sind.

Am Westrand gibt es eine Strandanlage und ein kleines Schwimmbad welches durch Wellenbrecher geschützt wird. Die Temperaturen laden uns aber nicht zum Schwimmen ein. Liegestühle und Sonnenschirme weisen aber darauf hin, dass dieser Strandbereich bei höheren Temperaturen Zuspruch findet. Uns hat das Ganze nicht angelockt und wir haben deshalb etwas für unsere schlanke Linie getan.

Einige Lokalitäten an der Promenade laden zum Verweilen ein. Wir haben uns aber lieber um auch den Ortskern zu erkunden auf die Suche in den Ort begeben.

Die Kirche São Bento mit ihrer blau weiß gekachelten Turmspitze ist dabei nicht zu übersehen, sie ist ein echter Blickfang. Direkt hinter der Kirche befinden sich das hübsche Rathaus mit rosa Verputz und grünen Fensterläden.

A Prada Prava in Ribeira Brava

An der Hauptstraße fanden wir ein ansprechendes kleines Lokal.
Das Lokal sieht von außen unscheinbar aus. Der Service war aufmerksam und freundlich. Qualität, Geschmack und Menge waren überdurchschnittlich. Der Preis war mehr als anständig. Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Adresse.
Vier Garnelen mit Kartoffeln und Salat zum Preis von 9 € und ein Rindersteak mit Zwiebeln inklusive Pommes Frites zum Preis von 8,50 € waren lecker und ihren Preis wert.

Da fast nur Einheimische das Lokal besuchten denke ich -da liegt man richtig.

Aussichtspunkt und Skywalk Miradouro do Cabo Girão

Auf der Fahrt Richtung Câmara de Lobos wollten wir ein High Light an Madeiras Südküste besuchen, Cabo Girão. Auf Nebenstraßen geht es dazu steil in die Höhe. Das Cabo Girão, ist mit 580 m die höchste Steilklippe Europas.

Eine begehbare Plattform, der Skywalk aus transparentem Glas, trennt die Besucher vom 580 Meter tiefen Abgrund. Man genießt eine fantastische Aussicht auf den tiefblauen Atlantik, die Inselhauptstadt Funchal und den Fischerort Câmara de Lobos. Zusätzlich hat man einen schwindelerregenden Blick nach unten auf die Fajãs von Rancho und Cabo Girão. Dort befinden sich kleine Terrassenfelder, die die Bauern nur mit Hilfe einer Seilbahn erreichen. Bis 2003 mussten sie diese Felder noch per Boot bestellen.

Der gläserne Skywalk stellt für viele Besucher eine Herausforderung dar. Nur mit vorsichtigen kleinen Schritten getrauen sich die meisten auf den Glasboden. Der Blick nach unten ist schwindelerregend.

Dieser Ausflug ist fast Pflichtprogramm in Madeira deshalb muss zu den normalen Öffnungszeiten mit vielen Besuchern gerechnet werden.

Tipp: Ab ca. 17:00 Uhr lichten sich die Besucherströme und man hat noch reichlich Zeit um die Aussicht zu genießen. Geschlossen wird je nach Jahreszeit um 19:00 bzw. 20:00 Uhr.

Câmara de Lobos

Mit großer Erwartung hatten wir Câmara de Lobos angesteuert. In den Reiseführern wird Câmara de Lobos als einer der schönsten Orte auf Madeira angepriesen. In der Beschreibung findet man:
Ein Hafen mit bunten Fischerbooten die in einer kleinen Werft in traditioneller Bauweise gefertigt werden dies alles vor einer wunderbaren Kulisse„.
Da auch Winston Churchill das Dorf wiederholt besuchte und dort gemalt hatte ist dies eine zusätzliche Referenz!

Wir waren enttäuscht. Der alte Ortskern rund um den Fischerhafen lebt aus meiner Sicht von der Vergangenheit. Viele Häuser rund um die Hafenanlagen sind aufgegeben und an Anderen nagt der Zahn der Zeit. Zwar erkennt man, dass in den alten Ortskern investiert wird, gleichzeitig sind die Baustellen am Hafen nicht gerade attraktiv. Wir waren enttäuscht das nicht nur die Boote Verfallserscheinungen aufweisen sondern auch das gesamte Ambiente rund um den Hafen. Die EU-Mittel welche bereits in die Hafenanlage investiert wurden müssten auch durch persönliches Engagement der Hausbesitzer ergänzt werden. Unsere Verweildauer war entsprechend kurz.

Übersicht aller Reiseberichte rund um Madeira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*