Wadi Gimal Diving Center im Shams Alam Beach Resort

Wadi Gimal Diving Center, Marsa Alam

Das Wadi Gimal Diving Center liegt am Rande des Resorts Shams Alam und wird von Kerstin Ehlert und ihrem Mann Essam gemanagt. Noch liegt die Anlage einsam im Süden des Roten Meers, dies hat für Taucher den Vorteil, dass die Tauchplätze unberührt sind und höchsten von Safaribooten angefahren werden.

shams-alam-069.jpg
Shams Alam Beach Resort -Blick von TB zum Bootssteg

Der Fischreichtum und die Korallenwelt ist fantastisch. Für Freaks ist aber zu beachten, dass es sich meist um Flachwassertauchgänge handelt. 33 der insgesamt 40 ausgeschriebenen Tauchplätze befinden sich im Bereich des Wadi Gimal Plateau mit Tauchtiefen von maximal 25 m. Es werden zwar mit Shaab Sharm und Habili Dahara  auch zwei Topspots auf der Route der Safariboote angeboten, aber leider selten angefahren. Nur bei ruhiger See, was nicht oft vorkommt, werden diese Plätze angefahren. Beide Plätze habe ich betaucht, zwar mit einer Riffhaibegegnung, jedoch nicht mit dem erwarteten Großfischreichtum. Meine Einstufung der Tauchplätze ist deshalb – ein Revier für Liebhaber von Korallen und Kleinfischschwärmen.Die Basis selber ist gut organisiert und das Team bestehend aus europäischen und einheimischen Tauchlehrern und Guids. Offiziell werden alle üblichen Sprachen der Hotelgäste abgedeckt. Nachteilig ist jedoch, dass das Briefing auf den Booten meist nur in englisch stattfindet. Bei meinen über 30 Tauchgängen verteilt auf zwei Urlaube, konnte ich zwar ein qualifiziertes Briefing feststellen, musste aber anderen deutschen Gästen oft Zusatzerklärungen geben. Positiv war dann, das es kein Zeitlimit gibt. Tauchzeiten von bis zu 100 Min. im Flachwasser können ausgekostet werden. Für unerfahrene Taucher ohne Kompassnavigation stellen einige Tauchplätze jedoch eine Herausforderung dar. Dies wird leider nicht durch die Guides aufgefangen. An den meisten Tauchzentren kenne ich es so, dass der Guide immer mittaucht und weniger erfahrene Taucher sich ihm anschließen. Hier geht der Guide nur für Bares ins Wasser (siehe Kosten).

Igelfisch
Igelfisch

Als Freund des Bootstauchens bietet die Basis eine hervorragenden Grundlage. 4 Boote lagen dieses Jahr am Steg! Das diese Zahl jedoch nichts besagt mussten wir im letztem Jahr erfahren, damals waren es zwar nur 3 Boote aber mit sehr großen technischen Problemen. Laufend musste ein Boot abgeschleppt werden. In der Nebensaison November, bei den wenigen Tauchern kein Problem, in der Hauptsaison sehe ich darin aber eine echte Problematik. Das größte Boot – Safaga 6 dürfte die beste Auswahl sein. Selbst mit 20 Tauchern war reichlich Platz vorhanden. Die Crew war freundlich und äußerst hilfsbereit. Das Mittagessen kostete 5 Euro und war äußerst schmackhaft. Getränke wie Tee, Kaffe, Wasser und Cola standen für 50 Cent  zur Verfügung. Da im Hotel die meisten Gäste All Inklusiv gebucht hatten, stellt das Hotel diesen Gästen auch eine Lunchbox zur Verfügung. Für einen oder zwei Tage eine Lösung, jedoch auf Dauer nicht zu gebrauchen.Begibt man sich auf eines der Tagesboote bleibt der anzufahrende Tauchspot bis zur Ankunft stets ein gut gehütetes Geheimnis des Diveguide. Eine Auswahl von Wunschzielen ist nicht möglich. Ist man einem Boot zugeteilt, bleibt man alle Tage immer auf dem gleichen Boot. Dies wird von der Basis als Komfort verkauft, da alles Equipment auf dem Boot verbleibt. Ich betrachte es jedoch als Nachteil da keine Reinigung mit Süßwasser möglich ist. Hintergrund der Vorgehensweise ist, dass der Trockenraum recht klein ausgefallen ist und durch diese Maßnahme nur mit einem Teil der Ausrüstung belastet wird. Die Süßwasserbecken zum spülen des Equipment wurden 2007 verdoppelt und sind nun ausreichend vorhanden. Leider werden wegen Wind und Wetter öfters gleiche TP angefahren.Für Freunde von Drop Off’s besteht offiziell die Möglichkeit sich an der Tauchbasis auf einer Liste einzutragen um mit dem Speedboot – Gummigurke ZODIAK-  50 Min/pro Stecke zu den heiß ersehnten Drop Off´s zu reiten. Aber auch nur dann wenn min. 6 Taucher um 5:30 Uhr sich für einen Early morning Dive überwinden. Ich konnte nie feststellen, dass sich 6 Personen fanden, welche im Urlaub um 5:00 Uhr aufstehen um dann über die Wellen zu reiten!Das Hausriff ist für Schnorchler ein guter Platz, für Taucher eher mittelmäßig. Nachttauchgänge  werden nur am Hausriff angeboten und sind eher unspektakulär.

FAZIT: Wer Drop Off’s und Großfische sucht ist hier falsch. Es ist ein Platz für Flachwassertauchgänge in herrlichen Korallengärten, in noch einsamer Lage.

TIPP: Die Kosten des Tauchurlaubs können teilweise gesenkt werden wenn folgendes beachtet wird:

  1. Vorausbuchung an der Tauchbasis per Email, die Kosten pro Tauchgang werden so um ca. 12% gesenkt. Wichtig ist jedoch, dass die E-Mail mit der Preisbestätigung beim Check In vorgelegt wird. Hintergrund dieser Vorgehensweise ist, dass die Organisation, sprich Ablage der Mails an der Basis für deutsche Verhältnisse etwas chaotisch ist. Positiv war jedoch, dass auf Email Anfragen umgehend geantwortet wurde.
  2. ACHTUNG: Auf alle Preise vor Ort werden noch 10% MwSt. fällig. Die Preise sind nicht wie in Deutschland inkl. MwSt. ausgewiesen.
  3. Vorausbuchung als Tauchpacket des Reiseveranstalters. Dies ist im Vergleich die preiswerteste Variante, hat aber den Nachteil, dass selbst bei Krankheit keinerlei Rückerstattung vor Ort stattfindet. Auch Erweiterungen des Pakets gibt es nicht. Wird z.B. ein Packet mit 10 TG vorgebucht, muss der 10 und weitere TG vor Ort zum Preis des 1 usw. bezahlt werden. Ein solches Packet ist also recht unflexibel
  4. Die günstigste Zahlungsvariante ist Bar in Euro oder Reiseschecks, da alle in Euro ausgeschrieben sind. Kreditkarten werden zwar angenommen sollten aber unbedingt vermieden werden da mit einem schlechten Kurs in die Landeswährung LE umgerechnet wird. Zusätzlich werden noch 3 % Bankkommission berechnet.
  5. Wiederholer erhalten einen zusätzlichen Rabatt, den unser Kassierer. Aber Achtung der Kassierer hat uns nicht den dokumentierten Preisnachlass gewährt.
  6. Unerfahrene Taucher mit weniger wie 20 TG dürfen nur mit Guide der Basis tauchen, dies wird mit 7.- Euro pro Taucher und Tauchtag berechnet. Erfahrenere Taucher können in Buddy Teams oder kleinen Gruppen, alleine tauchen.
  7. Nitrox wird 20 Euro für 10 TG extra berechnet
  8. Taucher die länger als 6 Monate nicht getaucht sind, müssen einen Check Dive machen, dafür dieser wird mit 12.- Euro extra berechnet.
  9. Außerdem wird eine Riffschutzgebühr von 2.- Euro Pro Tauchtag erhoben.
  10. Für jeden Taucher wird eine Tauchversicherung verlangt, falls nicht vorhanden kostet sie 7 Euro

Weitere Informationen zu der Tauchbasis sind im TaucherNet zu finden.

2 Gedanken zu „Wadi Gimal Diving Center, Marsa Alam“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*