Schlagwort-Archive: Amorgos

Amorgos

Amorgos ist die östlichste Kykladeninsel, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Dodekanes. Amorgos mit seinen rund 2.000 Einwohnern ist längst als Tourismusziel entdeckt, trotzdem aber für Leute geeignet, die gern wandern und Ruhe suchen. Diese kahle, felsige Insel mit einer Fläche von 120 km2 hat eine Länge von 29 km Länge und eine Breite von 2,5 bis 10 km. Der höchste Gipfel erreicht 821 m. Die Felswände an der Südostküste fallen spektakulär bis zu 800 m tief zum Meer ab, die Nordwestküste ist sanfter und besitzt zwei tief eingeschnittene Buchten.

[weiterlesen »]

Amorgos Katapola nach Levitha

Schon früh wollen wir heute los, ein langer Schlag bis Levitha steht vor uns. Da wir in Levitha keine Versorgungsmöglichkeiten haben müssen wir noch auf den Bäcker warten. Der Laden hat zwar bereits wie am Vortag eruiert ab 6:00 geöffnet, dass das Brot aber erst um 8! kommt hat uns keiner gesagt. Wir sind halt in südlichen Gefilden, Laden geöffnet, aber keine Ware. Was soll’s, die Uhren laufen langsamer und wir genießen es.

[weiterlesen »]

Meltemi klingt ab

Das positivste des Tages war der Gang zum Wettergott, dem Hafenmeister. Der Meltemi lässt nach, am Vormittag werden zwar noch 7-8 Bft erwartet, aber zum Nachmittag deutliche Abschwächung. Für uns besteht endlich die Möglichkeit am nächsten Morgen unseren Törn fortzusetzen.

[weiterlesen »]

Crew 2 auf Inselerkundung

Die Chora ist für den Autoverkehr gesperrt, Esel sind die einzigen Transportmittel. Ein Gewirr von Würfelhäusern und enge schattige Gässchen empfangen uns. Integriert in das Ortsbild sind Dutzende von strahlend weißen Kirchlein und Kapellen. Fürs Auge ein Genuss ist das Wechselspiel von uralten Bruchsteinruinen und frisch gekalkten Kykladenhäuschen mit Türstöcken aus Marmor.

[weiterlesen »]

Amorgos Inselerkundung

Kloster Chozoviotissa: Über steile Treppen erreiche ich die kleine, reich geschmückte Kirche. Früher haben hier bis zu 30 Mönche gelebt, heute sind es nur noch einige wenige. Die meisten haben sich nach Athos zurückgezogen. Die Mönche sind sehr zuvorkommend und freuen sich über jede Frage, natürlich sind Spenden gerne gesehen.

[weiterlesen »]

Meltemipause in Amorgos

Der Meltemi hält uns fest, der Hafen Amorgos Katapola wird für die nächsten Tage meine Heimat und der Crewwechsel erfordert die Überfahrt nach Santorini per Fähre.

[weiterlesen »]

Ouadtour durch Amorgos

Den Nachmittag nutzen wir zu einer Inselbesichtung mit Quad’s. Nach einem kurzen Tankstopp an der Ausfallstrasse Richtung Chora, machen wir uns auf den Weg das Highlight der Insel, Kloster Chozowiotissa zu besichtigen. Wie ein Schwalbennest liegt es am Steilhang der Küste. Der Kontrast des grellweißen Klosters zu den rostroten Felsen ist gigantisch.

[weiterlesen »]

Amorgos Aegiali nach Amorgos Katapola

Die SMS Wettervorhersage sieht gut aus, 5-6 Bft bei einer Welle von bis zu 2m. Die Hafenpolizei macht aber darauf aufmerksam, das sich schon zum heutigen Nachmittag Wind und Welle aufbauen. Amorgos ist von seiner Lage bei Meltemi Wind und Welle besonders an der Nordküste stark ausgesetzt. Da das Wetter für die folgenden Tage ein weiteres Anwachsen des Meltemi verspricht, beschließen wir den sichereren Hafen Katapola möglichst rasch anzulaufen.

[weiterlesen »]

Levitha nach Amorgos Ormos Aegiali

Der Hafenort Amorgos Aegiali ist Treffpunkt für junge Backpacker, was sich in der Atmosphäre der Uferpromenade widerspiegelt. In einigen Reiseführern wird der Ort auch Aigiali bzw. Ägiali bezeichnet, ich habe mich für Aegiali entschieden, da dies der offiziellen Straßenkarte entspricht.

[weiterlesen »]