Binokel

spieler.gifBinokel ist ein im schwäbischen beliebtes und bekanntes Kartenspiel. Als “Reigeschmeckta” bedarf es jedoch der Hilfe eines echten Schwabens damit man Freude an diesem Spiel findet. Unseren Freunden verdanken wir die Regeln welche im folgenden festgehalten sind. Ob überall danach gespielt wird ist uns nicht klar,  um aber anderen die Freude an diesem Spiel zu ermöglichen habe ich die Regeln so wie bekannt zusammengefasst. Binokel kann man zu dritt und zu viert spielen. Die Variante zu viert finde ich, macht den meisten Spaß.

Ziel des Spiels  ist es, eine gesteigerte Punktzahl mit Hilfe der gemeldeten Punkte und den erspielten Punkten zu erreichen. Diese Punkte werden jeweils zusammengezählt. Es wird so lange gespielt, bis 1500 Punkte erreicht werden.  Die Mannschaft, die diese Grenze zuerst erreicht bzw. überschritten hat, hat gewonnen. Dies gilt auch falls die Differenz zwischen den Manschaften 1500 beträgt.

Benötigt wird ein deutsches Kartenspiel mit 48 Karten, die wie folgt verteilt sind: 
Vier Farben mit Herz (rot), Schippen (grün), Kreuz (gelbgrüne Eicheln), Bollen (gelbgrüne Kugeln). 
Pro Farbe gibt es je zweimal die Karten mit de Werten: Siebener (0), Unter (2), Ober (3), König (4), Zehner (10) und Ass (11). 
Die Mannschaft, die den letzten Stich macht erhält zudem 10 Punkte extra. Somit kann man bei den erspielbaren Punkten maximal 250 Punkte erreichen.

Nach dem Mischen der Karten erhält jeder Spieler beim Spiel zu dritt 15 Karten, drei Karten werden verdeckt als Talon in die Mitte gelegt, beim Spiel zu viert 11 Karten und vier Karten werden verdeckt als Talon in die Mitte gelegt. Jeder Spieler errechnet nun, wie viele Punkte er an Meldbildern bereits hat. 

Der Spieler, gegen den Uhrzeigersinn, neben dem Kartengeber (das geht laufend reihum) wendet sich nun an den rechten Nebenmann und meldet minimal 150 Punkte. Der Nebenmann kann nun eine höhere Zahl (immer in 10er-Schritten) sagen, bis der erste Spieler aussteigt (also seinerseits keine höhere Zahl sagt) und weg sagt oder aber er selbst wegsagt. Dann kann der nächste Spieler mit einer höheren Zahl einsteigen usw.  Wenn alle Spieler reihum durch sind, bestimmt derjenige Spieler das aktuelle Spiel, der die höchste Zahl angesagt hat und erhält die Karten aus dem Talon welche er offen in der Mitte legt um sie dann aufzunehmen.

Der Ansager bestimmt nun die Trumpffarbe, drückt genauso viel Karten, wie er aus dem Talon aufgenommen hat verdeckt vor sich ab, und meldet nun seine Punkte, indem der die Meldebilder offen auf den Tisch legt. Ist dies erfolgt, melden auch die übrigen Spieler in gleicher Weise Ihre Meldebilder, die Punkte werden jeweils vom Schreiber notiert. Beim Spiel zu viert werden die Punkte der jeweils zusammenspielenden Partner addiert. Die gedrückten Karten des Ansagers werden später mit den im Stich erreichten Karten gezählt.
ACHTUNG: Sollte man das “Wegdrücken” vergessen, hat man das Spiel verloren. Es darf kein Trumpf mit Ausnahme der Trumpfsieben gedrückt werden, dazu muss die Sieben gemeldet und danach gedrückt werden.

Nun nimmt jeder seine Karten wieder auf und das Spiel beginnt. Eine Trumpfkarte sticht eine andere Karte gleichen Wertes. Und bei gleichen Karten sticht die zuerst gespielte Karte.
Es ist zu beachten, dass man die ausgespielte Farbe “bekennen” muss, d.h. solange man die gleiche Farbe noch hat, muss diese zuerst gespielt werden.
WICHTIG: Man ist verpflichtet, sofern es möglich ist, Karten zu überstechen.

Die Stiche werden vor jedem Spieler gesammelt, wer den letzten Stich macht, bekommt 10 Punkte extra. Jeder Spieler zählt nun seine Punkte und meldet diese an den Schreiber (beim Spiel zu viert wird paarweise gerechnet), der sie notiert. Der Ansager muss nun mit Meld- und Stichpunkten mindestens die Anzahl Punkte erreicht haben, die er am Spielbeginn angesagt hat. 
Auch die Paarung welche das Spiel nicht gemacht hat erhält Ihren Meldewert gutgeschrieben. Voraussetzung ist aber, dass man mindestens einen Stich gemacht hat.

Für den Fall, dass man die gesteigerte Punktzahl nicht erreicht oder erreichen kann, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Abschreiben“: Wenn man schon vor dem Ausspielen des Spiels erkennt, dass man die gesteigerten Punkte auf gar keinen Fall erreichen kann, lässt man das Spiel “abschreiben”, d.h. die gesteigerte Punktzahl wird einfach von dem aktuellen Punktekonto abgezogen. Die Gegner erhalten die Punkte ihrer Meldung plus 40 Punkte Gutschrift.
  • Doppelt in den Keller“: Wenn man nach Ausspielen des Spiels die zu erreichende Punktzahl mit Hilfe der gemeldeten und der erspielten Punkte nicht erreicht hat, geht man “doppelt in den Keller”, d.h. die gesteigerte Punktzahl wird doppelt von dem aktuellen Punktestand abgezogen.

Meldebilder

Kartenkombination

Punkte

Vier Unter (von jeder Farbe einer)

40

Vier Ober (von jeder Farbe einer)

60

Vier Könige (von jeder Farbe einer)

80

Vier Asse (von jeder Farbe einer)

100

Ein König, ein Ober (von derselben Farbe)

20

Wie zuvor, jedoch in Trumpffarbe

40

Rundgang: Vier Könige, vier Ober (von jeder Farbe einer)

240

Familie: Unter, Ober, König, Zehner, Ass (von derselben Farbe)

100

Familie (in Trumpffarbe)

150

Doppelte Familie: jeweils zwei: Unter, Ober, Könige, Zehner, Asse

1000

Kleiner Binokel: Schippen Ober, Bollen Unter

40

Großer Binokel: zwei Schippen Ober, zwei Bollen Unter

300

Acht Siebener, acht Unter, acht Ober, acht Könige, acht Zehner oder acht Asse

1000

Trumpf-Siebener

10

Einen “Obendurch-” bzw. einen “Durch-spielen

1000

Neben der Möglichkeit viele verschiedene Karten zu melden, gibt es, außer dem normalen Spiel, noch zwei andere Möglichkeiten um viele Punkte zu erzielen:

Einen “Obendurch-spielen” bzw. einen “Durch-spielen“: Dabei muss man alle Stiche machen, d.h. nur derjenige, der einen “Durch-spielen” will, darf Stiche bekommen. Macht sein Mitspieler oder einer seiner Gegner nur einen Stich, so hat man verloren. Außerdem ist zu beachten, dass es bei dieser Spielart keine Trumpffarbe gibt. Hat ein Spieler die herausgespielte Farbe nicht mehr, so muss er irgendeine andere Farbe spielen. Der Spieler der einen “Durch-spielen” will, darf natürlich mit dem Rauslegen beginnen.

Diese Seite weiterempfehlen

10 Kommentare zu -Binokel

  1. Mascho1969 schrieb am: 21. Juni 2009 um 12:27

    Hallo Zusammen!

    Meine Frage:

    Ich suche seit längerem im Internet einen Anbieter, wo man Binokel onliene spielen kann! Leider ist meine Suche erfolglos, vieleicht könnt Ihr mir einen Tip geben ob es so wa gibt!

    Des weiteren suche ich einen Binokel- Club in der Nähe von Leinzell, Schwäbisch Gmümd, B/W! Diese suche war auch nicht erfolgreich! Könntet Ihr mir da weiterhefen?

    Vielen Dank im vorraus!

    Mascho1969

    • Klaus schrieb am: 24. Juni 2009 um 10:24

      Leider kann ich persönlich dazu nicht helfen, ich hoffe aber, dass ein Leser aus diesem Kreis eine Antwort hat.

  2. Klaus schrieb am: 26. Dezember 2008 um 11:17

    Nicht abheben nach dem Mischen bedeutet es wird die volle Kartenanzahl ausgeteilt.
    Wo es Turnierregeln gibt ist mir auch nicht klar. Es wäre schön wenn jemand dazu einen Link kennt!

  3. willes schrieb am: 25. Dezember 2008 um 21:49

    hallo…..

    meine frage ist: wenn man gemischt hat, und die person nach einem abheben lässt und diese dies nicht tut und stattdessen draufklopft? mir wurde gesagt, dass dann der geber die komplette anzahl an karten gleich an jeden spieler geben muss! also gleich 8 oder 12! klingt mir irgendwie erfunden!

    brauch mal die ofiziellen turnierregeln, weis jemand wo ich die finden kann!

    gruß wiles

  4. seckinger schrieb am: 7. November 2008 um 16:43

    hallo klaus,

    vielen dank für deine rückantwort. ich liege also richtig, daß wenn man zu viert spielt, immer zuerst mit dem gegner rereizt wird und ganz am schluß mit dem partner.
    Danke und viel spass beim binokeln

  5. Klaus schrieb am: 6. November 2008 um 19:51

    Gereizt wird beim Binokel immer gegen den Uhrzeiger. Anfangen tut der Spieler rechts neben dem Geber. Dadurch reizen im Wechsel Gegner und Mitspieler.
    Wer mit diesen Spielern reizt liegt aber daran ob der erste Spieler rechts neben dem Geber die folgenden Spieler überbietet. Steigt der Anfänger aus, übernimmt der Höherbietende, d.h. im Prinzip so wie Seckinger im letzten Kommentar beschrieben hat.

    Zum Thema von Ingrid gilt:
    Es können mit der gleichen Karte mehrere Bilder gemeldet werden. Ist der Schippe Ober (Dame) im Binokel verwendet kann er noch mit dem König kombiniert werden oder sogar zu einer kompletten Familie ergänzt werden.

  6. seckinger schrieb am: 4. November 2008 um 19:51

    hallo dem binokelspieler,

    wir haben ein problem mit dem reizen beim binokel, wenn zu viert gespielt wird.
    mein bekannter sagt, es müsste nacheinander rechts ringsum gereizt werden, also nachdem der erste gegner weg sagt zuerst mit dem partner und ganz am schluss mit meinem gegner gereizt werden.
    das kann ich nicht nachvollziehen.
    ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn sie mir da weiterhelfen könnten.
    vielen dank

  7. Ingrid schrieb am: 22. September 2008 um 13:33

    Wenn man den 300 hat, kann man da z.B. noch den Schippen König anlegen oder mit Schippen und Karo eine Famiele melde

  8. Klaus schrieb am: 30. April 2008 um 11:49

    Wir spielen es so, dass alle Karten ab diesem Fehlstich den Gegnern zufallen

  9. Bernd Unger schrieb am: 29. April 2008 um 21:32

    wie wird gezählt, wenn ein Spieler nicht sticht, obwohl er noch trumpf hat

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*