Samos -Pythagorio Begrüßung durch Yiannis

Samos Phytagorio –Start eines erlebnisreichen Törns in die Dodekanes

Samos -Pythagorio, Yacht HERA
Samos -Pythagorio, Yacht HERA

Vor dem Vergnügen kommt die Arbeit, abgewandelt bedeutet dies, aufstehen in der Nacht. Ein Frühflug um 6:00 Uhr nach Samos. Für einige von uns bedeutet dies qualvolles aus dem Bett schälen, am Flughafen einen Kaffe runter zwingen und im Flugzeug noch eine Mütze Schlaf nachholen. Die Belohnung, frühe Ankunft und ein Zusatzurlaubstag.

Bereits um 13:00 Uhr sitzen wir zur obligatorischen Begrüßung mit unserem Vercharterer bei Uso und Bier unter blauem Himmel in der Hafentaverne von Pythagorio. Kapitän Yiannis von Samosail Yachting hatte wie immer alles bestens vorbereitet. Unser Boot die HERA, eine Sun Odyssey 39i liegt direkt vor uns an der Hafenmole. Die Übergabe durch seinen Sohn Greg ist kaum zu toppen. Neue Segel, ein neues Dingi zusammen mit der Pflege eines Familienunternehmens da stimmt einfach alles.

Nachdem wir das Chaos, verstauen unserer Klamotten in den drei Kabinen bewältigt hatten, stand nun noch reichlich Zeit zur Verfügung. Mit dem Einkaufszettel unterm Arm einige Schritte die Gasse hoch konnten wird schnell unsere Vorräte zusammenstellen. Wie immer war nun die Frage wohin mit dem ganzen Zeug. Jürgen unser Kabinenchef hatte alles voll im Griff, wie ein Eichhörnchen wurde von ihm alles versteckt. Die Sucherei der nächsten Tage war vorprogrammiert. Der tägliche Ruf „Jürgen wo sind die …..“ damit macht er sich unentbehrlich!

Sonne pur bei 30 ?C, der erste Satz T-Shirt war durchgeschwitzt. Klar, dass der Vorschlag, Baden in der Nachbarbucht volle Zustimmung fand. Nur 5 min entfernt, am nordöstlichen Hafenende, direkt unterhalb der Tavernen lockt eine Badebucht „Remataki Beach“ mit kristallklarem Wasser. Nach dem Bad noch ein Fläschchen gut gekühlter Rose, da lässt es sich gut sein. Zorbas, die letzte Taverne in der Bucht hat sich inzwischen schon zu unserer Stammtaverne entwickelt. Klar, dass wir gleich für den Abend einen Tisch direkt am Wasser reservieren.

Noch ein Bummel durch Pythagorio, ein wirklich malerisches Hafenörtchen, und schon legt sich das Abendrot wie ein zartes Tuch übers Meer. Das Dinner bei Faros mit dem Blick auf die in der Bucht dümpelten Boote, da war unser Neuling Achim schon recht begeistert. Wie wollen wir das noch Toppen?

Ein Absacker an Bord mit dem Blick auf die Hafenmole, eine gelungene Einstimmung auf unseren Törn.

Weitere Berichte rund um diesen Törn gibts es unter dem Stichwort Törn 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*