• Oktober 2014
    M D M D F S S
    « Jul    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031  
  • Kommentare

    • Klaus: Bin gerade aus dem Algäu zurück und habe dort mit...
    • Ursula Mörsdorf: Hallo ist es möglich eine Alpe zu Pachten
    • Klaus: Grundsätzlich teile ich Deine Meinung zu...
    • Werner: Kann ich NICHT bestätigen! Ich war letzte Woche...
    • Mathias: Danke, perfekt, so schnell hat noch selten etwas...

Quicktag -Page fehlt bei WordPress 2.3.1

Bei der Suche einer Funktion, welche es ermöglicht lange Beiträge auf mehrere Seiten zu verteilen bin ich im WP Forum auf den -Quicktag Page- aufmerksam geworden. Da ich zu diesem Thema keine ausreichende Dokumentation fand, habe ich meine Recherchen zusammengefasst:

Quicktags sind Hilfen (Buttons) im Menü Schreiben von Beiträgen zur einfachen Formatierung des Beitrags (Post). In der englische Dokumentation sind die Tags definiert. Da habe ich doch noch eine deutsche Beschreibung gefunden.

Verwunderlich ist, dass der Page Tag in früheren WP Versionen vorhanden war, in meiner Version 2.3.1de aber fehlt!

Alle anderen Quicktags welche in der Doku zu finden sind, sind vorhanden. Eine Erklärung warum der Page Tag fehlt liegt mir nicht vor.

Um die Funktion trotzdem zu nutzen besten zwei Möglichkeiten:

  • 1. Den Code <!–nextpage–> an der Trenstelle im Text einsetzten (beliebig oft kann geteilt werden)
  • 2. Einen Quicktag für diesen Code z.B. mit dem Plugin AddQuicktag erstellen und damit den Code erzeugen.

Wird die Funktion nur selten verwendet bietet sich Lösung 1, bei wiederkehrender Verwendung ist Lösung 2 eleganter und kann auch für zusätzliche Quick Tags verwendet werden.

Um nun im Beitrag bzw. in der Seite die Anzeige in der Form Seite 1 2 3.. zu erhalten muss der folgende TemplateTag an der entsprechenden Stelle eingebaut werden. Beispiel …

<?php link_pages(‘<p><strong>Seiten:</strong> ‘, ‘</p>’, ‘number’); ?>

Diese Seite weiterempfehlen

Ein Kommentar zu Quicktag -Page fehlt bei WordPress 2.3.1

  1. Pingback: KK4YOU » Blog Archive » Plug-ins, das Salz in der Suppe bei WordPress

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*