Naxos

Náxos, fast im Zentrum der Kykladen gelegen, ist die größte und zugleich fruchtbarste Kykladeninsel. Wiesen, die in kilometerlange Sandstrände münden, Felsabbrüche, die steil ins Meer abfallen, unwegsame raue Berge neben fruchtbaren Tälern, sprudelnde Quellen und rauschende Bäche, das sind nur einige der Landschaftsbilder, denen man hier begegnet. Die Küste ist im Süden steil, im Westen windgeschützt und in viele Sandbuchten gegliedert.

In grauer Vorzeit Schauplatz berühmter Sagen der griechischen Mythologie, hat Naxos in historischer Zeit immer eine gewichtige Rolle gespielt und war zeitweise, besonders mit seiner Bildhauerwerkstatt, Kunstzentrum der Kykladen.

Die Inselhauptstadt Naxos (oder Chora) an der NW-Küste zieht sich mit ihren Häuschen im Halbrund einen Hügel hinauf, der von einem venezianischen Kastell gekrönt wird – schon bei der Einfahrt in den Hafen ein bezaubernder Anblick. Im Schutz der Burg hatten sich im Mittelalter die damaligen Herren angesiedelt, deren Steinhäuser z.T. heute noch erhalten sind. Überall in der Stadt findet man noch Überreste einer jahrtausende alten Geschichte: bedeutende byzantinische Kirchen, das mittelalterliche Kastell mit seinem Wehrturm und Zeugen aus mykenischer Zeit bei Grotta.

Funde nicht nur von diesen Grabungsstätten sind im Archäologischen Museum der Stadt ausgestellt. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist bei Apollonas im Norden, einem der schönsten Fischerdörfer, die unvollendet in einem Marmorbruch zurückgelassene, über 10 m lange Monumentalstatue eines Kouros aus dem 6. Jh. v. Chr. Eine ähnliche Statue findet sich auch bei Melanes.

Das Bergdorf Apírathos, in dem es ein interessantes kleines Museum gibt, ist wegen seiner Wohntürme und urtümlichen Gebräuche einen Besuch wert, und wer sich für byzantinische Kunst interessiert, sollte sich unbedingt einige der sehr schönen alten Kirchen ansehen, z.B. die Panagia Protothroni (9.Jh.) in Tragea und die Panagia Philotissa bei Philoti.

Zum Baden bieten sich viele Sandstrände an, wie bei Agios Prokópis, Mikri Vígla, Kastráki, Alikos, Pyrgáki, Agiassó (Westküste), Apóllonas, Psilí Ámmos, Pánormos, und Pachiá Ámmos.

Naxos ist eine beliebte Ferieninsel, die ihrem Besucher das Kennen lernen durch eine gut ausgebaute Infrastruktur erleichtert.

Fläche 448 km², 103 sm von Piräus. Einwohner ca. 15000

Diese Seite weiterempfehlen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*