• Oktober 2014
    M D M D F S S
    « Jul    
     12345
    6789101112
    13141516171819
    20212223242526
    2728293031  
  • Kommentare

    • Klaus: Bin gerade aus dem Algäu zurück und habe dort mit...
    • Ursula Mörsdorf: Hallo ist es möglich eine Alpe zu Pachten
    • Klaus: Grundsätzlich teile ich Deine Meinung zu...
    • Werner: Kann ich NICHT bestätigen! Ich war letzte Woche...
    • Mathias: Danke, perfekt, so schnell hat noch selten etwas...

Gallenröhrling -hohe Verwechslungsgefahr mit Steinpilz

Steinpilze sind des Sammlers Lieblinge. Aber oh Schreck, da gibt es doch einen der diesen sehr ähnlich ist. Der Gallenröhrling kommt zwar in meinen Wäldern selten vor, ist auch ungefährlich da nicht giftig. Wer ihn aber sammelt und mit den Steinpilzen verwechselt darf sein Essen getrost in den Kuttereimer (für Nichtschwaben Mülleimer) werfen. Ich dachte immer, na den kennst du doch! Ein Gallenröhrling ist an den blassrosa Röhren zu erkennen und im Notfall kann die Geschmacksprobe ihn entlarven.

Ein junges bildschönes Exemplar war mir jedoch nicht aufgefallen, meine Frau aufgeweckt durch den Fund von weiteren Gallenröhrlingen in der nahen Umgebung war aber auf der Hut!
Weißes helles Fleisch wie bei einem jungen Steinpilz hätte beinahe zur Verwechslung geführt. Nur die Geschmacksprobe entlarvte den falschen Steinpilz.

Auf den Bildern können Sie deutlich erkennen wie hoch die Verwechslungsgefahr ist.

Bilder von links: Gallenröhrlingsgruppe, Steinpilz (links) und Gallenröhrling mit weißen Röhren, Steinpilz (links) und Gallenröhrling mit rosa Röhren.

Speziell das mittlere Bild macht deutlich, wie leicht die beiden verwechselt werden können, also ACHTUNG

Diese Seite weiterempfehlen

Ein Kommentar zu Gallenröhrling -hohe Verwechslungsgefahr mit Steinpilz

  1. wolfgang Hoffmann schrieb am: 9. September 2010 um 16:46

    Meine Frau und ich sind Pilzliebhaber.
    Trotzdem ist es mir passiert beim Suchen nach Steinpilzen,auch einen Gallenröhrling mit eingefangen zu haben.
    Zum Essen habe ich die Pilze zubereitet,unteranderm auch den falschen,da er sehr klein war.
    Als wir die Pilze aßen,kam uns die Mahlzeit sehr unappetitlich vor.
    Trotzdem haben wir die Pilze gegessen,ohne Schaden zu nehmen.
    Nunmehr weis ich genau den Unterschied und werde hier bei uns im
    Wald nicht mehr daraufreinfallen.
    <wir freuen uns über die vielen Steinpilze,die wir hier haben. Gruß

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*